So bleiben Ihre Waren kühl: Wärme- und Kältedämmung beim Versand

Jeder kennt Wärme- und Kältedämmung aus dem Bereich des Hausbaus und dem Versuch Heizkosten zu sparen. Aber auch auf dem Gebiet der Verpackung spielt Wärme- und Kältedämmung eine große Rolle. Immer öfter müssen Waren versendet und transportiert werden, welche eine durchgehende Kühlkette benötigen, angefangen von Lebensmitteln bis hin zu medizinischen Proben. Schauen wir uns also einmal an, welche Möglichkeiten es im Bereich Versandverpackung gibt.

 

Was ist Wärme- und Kältedämmung und wie funktioniert sie?

WärmedämmungAls Wärmedämmung (oft auch Wärmeisolierung oder Isolierung) bezeichnet man im Allgemeinen die Stoffe (eine Hülle), welche verwendet werden um Wärmeenergie am Durchgang zu hindern. Diese Hülle soll also den innen liegenden Bereich vor Abkühlung oder auch Erwärmung schützen. Wo bei die Kältedämmung eine Sonderform der Wärmedämmung ist. Ziel der Kältedämmung ist es, eine möglichst geringe Temperatur aufrecht zu erhalten. 

Aus physikalischer Sicht gibt es hier drei unterschiedliche Funktionsweisen:

  • Wärmeleitung: Wärme wird durch die Bewegung von Molekülen übergeben. Stoffe mit einer sehr hohen Dichte (wie Stahl) leiten Wärme also viel besser als Stoffe mit geringerer Dichte (wie Holz). Es wird versucht auf solche Stoffe auszuweichen bzw. sich deren Eigenschaften zu Nutze zu machen.
  • Wärmestrahlung: Wärme wird durch elektromagnetische Wellen weitergegeben. Hier werden beispielsweise oft glatte (spiegelnde) Flächen verwendet.
  • Konvektion: Wärme wird durch die Strömung von Gasen und Flüssigkeiten übergeben. Bei der Wärmedämmung sollen diese Strömungen unterbrochen werden. Demnach isoliert Vakuum am besten – nur lässt sich dies meist nur sehr schlecht einsetzen. Man versucht aber dem möglichst Nahe zu kommen, indem man Luft in sehr kleinen Räumen fest umschließt. Die eingeschlossene Luft „steht“ und ist somit ein sehr schlechter Wärmeleiter.

 

In welchen Bereichen kommt dies zum Einsatz?

Wärmedämmung begegnet uns heute so oft, dass wir manches gar nicht als Dämmung wahrnehmen. Beginnen wir beim morgendlichen Öffnen des Kleiderschrankes: Kleidung ist nichts anderes als Wärmedämmung für unseren Körper. Die Kleidung schließt Luft ein und hält uns so warm – deswegen fühlt sich Wind auch kalt an, denn er tauscht die warme Luft in unserer Kleidung mit neuer (meist kalter). Aber auch auf dem Gebiet des Hausbaus ist Dämmung sehr wichtig: Isolierung des Gebäudes selber, Rohrleitungen und Heizungsbau. Einen großen Stellenwert hat Wärmedämmung auch in der Industrie, beispielsweise zur Anlagenkühlung. Dies aber nur am Rande.

Wärme- bzw. Kältedämmung kommt in der Verpackungsbranche hauptsächlich bei Transport und Versand von folgenden Materialien vor:

  • Lebensmittel (Fleisch, Milchprodukte, Obst und Gemüse aus anderen Kontinenten)
  • Schnittblumen
  • medizinische Proben
  • Medikamente

 

Welche Materialien kommen bei der Verpackung zum Einsatz?

Schaumstoffe:

Gemeint ist hier Schaumpolystyrol in den Formen XPS (Extrudierter Polystyrol-Hartschaum) und EPS (Expandierter Polystyrol-Hartschaum, bekannt unter dem Handelsnamen Styropor®). Der größte Unterschied der beiden Stoffe besteht in der homogenen, geschlossenen Zellstruktur des XPS. Damit ist XPS bei dauerhafter Druckbelastung deutlich stabiler als EPS. Außerdem ist XPS unempfindlicher bei der Einwirkung von Feuchtigkeit, heißt es nimmt weniger Wasser auf als EPS.

Styropor2
Foto: Shutterstock

Der Unterschied lässt sich mit bloßem Auge leicht erkennen: bei EPS sind die Perlen sehr leicht zu sehen. Sicherlich mussten Sie schon mal Platten aus Styropor® zerkleinern, um Sie in den Abfallcontainer zu bekommen – da kommen die kleinen Kügelchen besonders schön zum Vorschein. XPS hingegen hat eine gleichmäßige Schaumstruktur. Um aber auf Nummer sicher zu gehen wird XPS bereits vom Hersteller eingefärbt, typisch sind die Pastellfarben Grün, Gelb, Lila, Rosa und Blau.

Gemeinsam ist den beiden Stoffen die Art der Dämmung. Beide bedienen sich der Methode, die Strömung von Luft zu verhindern. Das Material an sich ist ein sehr schlechter Wärmeleiter, also wird nur sehr wenig bzw. sehr langsam die Wärme an die Luft im Inneren abgegeben. Die äußerste Schicht erwärmt sich als erstes und folgend beginnt die Luft im Inneren sich zu erwärmen und zu zirkulieren. Somit wird die Temperatur an das nächste Gefäß weiter zu geben.

Aus XPS und EPS werden die bekannten Thermoboxen, Thermobehälter und Versandbehälter hergestellt, welche es in sehr vielen Ausführungen gibt.

 

Kühlakku und Kühlkissen:

Dies sind Behälter aus Kunststoff, welcher mit einer Flüssigkeit bzw. einem Gel gefüllt werden. Vor der Verwendung werden diese gekühlt (eingefroren), beim Auftauen geben Sie diese „Kühle“ wieder an ihre Umgebung ab. Vorzugsweise werden Flüssigkeiten / Gels mit hohem Wärmespeicherkoeffizienten verwendet (oft Salzwasser). Zusätzlich werden Konservierungsmittel hinzugegeben, welche das Faulen verhindern sollen.

Diese Kühlakkus sind nicht nur für die privaten Picknicks besonders praktisch, sondern erfüllen diesen Zweck auch bei längeren Transporten oder Lagerung. Während die Thermoboxen lediglich ein Entweichen der kalten bzw. Eindringen der warmen Luft verhindern, sind Kühlakkus die wahren Helden. Sie kühlen die Luft im Inneren.

Gelkühlkissen Tiefkühlakku

Trockeneis:

Dies ist eine weitere Möglichkeit die Waren im Inneren einer Thermobox zu kühlen. Allerdings nicht ganz ungefährlich. Trockeneis ist festes/gefrorenes Kohlendioxid (CO2), welches bei -78,5 °C sublimiert. Also es schmilzt nicht, sondern geht direkt in die Gasphase über. Dies ist auch der Grund, warum einige Vorschriften mehr zu beachten sind, will man sein Versandgut mit Trockeneis kühlen. Die Umverpackung darf nicht luftdicht verschlossen werden, außerdem muss es in gut durchlüfteten Fahrzeugen transportiert werden. Auf Grund der Erstickungsgefahr müssen Warnschilder angebracht und die entsprechenden Personen informiert werden. Möchte man sein Gut per Luftfracht verschicken, muss Trockeneis sogar als Gefahrgut gekennzeichnet werden und hier die entsprechenden Vorschriften beachtet werden. Sehr wichtig ist ebenfalls, dass die Ware auch nach der Verflüchtigung des CO2 noch sicher verpackt ist und in der Umverpackung nicht verrutschen kann. (Weitere Informationen beispielsweis in diesem PDF von MedLog24)

 

Diese Lösungen haben wir für Sie!

Wir haben eine Reihe von Thermoboxen und Thermo-Sets für Sie im Sortiment. Je nach Bedarf können Sie zwischen den Versandbehältern aus Styropor® aber auch aus XPS wählen. Selbstverständlich in vielen unterschiedlichen Größen und die passenden Kühlakkus und Gelkissen haben wir auch im Sortiment.

Allerdings haben wir uns aktiv dagegen entschieden Trockeneis als Lösung für Sie anzubieten, da dies einige Gefahren mit sich bringt und bei Luftfracht als Gefahrgut deklariert werden muss. Diese Nachteile haben bisher für uns überwogen. Unsere Lösungen hingegen sind alle bedenkenlos einsetzbar – sowohl auf dem Land (Straße und Schiene), als auch im Wasser (Seefracht) und in der Luft (Luftfracht)! Bei richtiger Anwendung können Ihre Waren bis zu 48 Stunden kühl gehalten werden.

Zusätzlich bieten wir Ihnen den Temperaturindikator und den Temperaturlogger an. Beides ausgezeichnet Möglichkeiten den Versand Ihrer gekühlten Waren zu überwachen und eine geschlossene Kühlkette bis zum Empfänger zu garantieren.

 

Thermo-Set Thermobehälter Thermo-Set
Thermo-Set, 0-7 °C Thermocersandbehälter mit Deckel Thermo-Set, -21 °C
Temperaturlogger Temperaturindikator Thermobox
Temperaturlogger Temperaturindikator Thermobox

 

Sie sind sich nicht sicher, welche Lösung für Sie geeignet ist? Sprechen Sie uns an – wie beraten Sie gerne!

Unser komplettes Sortiment finden Sie auch im Online Shop.

 

5 thoughts on “So bleiben Ihre Waren kühl: Wärme- und Kältedämmung beim Versand

  1. Vielen Dank für den interessierten Beitrag zum Thema Thermoverpackungen. Beim Versand von Lebensmittel oder Chemie ist Isolierung sehr wichtig.Ich habe irgendwo gelesen, dass es auch Verpackung aus Hanf gibt und es funktioniert wie Schaumstoffe. Mit dieser Methode wird dem Kühltransport nicht nur besser funktionieren, sondern auch umweltfreundlicher.

  2. Besten Dank für die Tipps zur Dämmung! Beim Transport von Schnittblumen kommen die uns sehr behilflich. Vielleicht wären die Thermoboxen die richtigste Lösung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.