5 Tipps zum Versand gekühlter Waren.

Die sommerlichen Temperaturen haben uns fest im Griff, dies belastet nicht nur so manchen Kreislauf, sondern ist auch ein Problem beim Versand und Transport wärmeempfindlicher Güter. Beispielsweise Medikamente, Lebensmittel oder Blumen. Wir haben 5 Tipps, wie Ihre Ware trotz Hochsommer unbeschadet beim Empfänger ankommt und die Kühlkette über den gesamten Weg intakt bleibt.

 

Wie funktionieren Thermoverpackungen?

WärmedämmungEs gibt eine Reihe von Materialien, welche zum Versand gekühlter Waren zum Einsatz kommen, beispielsweise Schaumstoffe, Gel, Trockeneis und Versandkartons mit reflektierenden/metallischen Oberflächen. All diese Materialien haben wir für Sie in unserem Artikel zur Wärme- und Kältedämmung genauer beschrieben.

Wir unterschieden grundsätzlich die Verpackung, welche als Dämmung den Durchgang der Wärmeenergie verhindern soll. Styropor®, ein expandierter Schaum, beispielsweise, verhindert diesen Austausch zwischen warmer und kalter Luft durch die unzähligen kleinen Bläschen. Jedes Bläschen erwärmt sich nur sehr sehr langsam und gibt dann diese Energie an die nächste Umgebung weiter.

Um den Anstieg der Temperatur im Inneren zu verzögern, verwendet man weiterhin reflektierende Oberflächen, also idealerweise metallisch glänzende Oberflächen. Diese reflektieren die Wärmestrahlung und verhindern ein nach außen dringen der kalten bzw. nach innen dringen der warmen Luft.

 

Wieso kühlen Kühlakkus?

Eiswürfel
Foto: Shutterstock

Kühlakkus und Gelkissen sind ein notwendiger Zusatz für jede Thermoverpackung, welche nicht elektrisch betrieben wird. Denn sie kühlen das Innere der Verpackung.

Ein kleiner Exkurs in die Physik: Die Flüssigkeit bzw. das Gel ist gefroren. Auf dem Transportweg taut diese langsam auf. Um den Aggregatzustand von fest zu flüssig zu ändern, wird Energie benötig. Diese Energie wiederum wird der Umgebung entzogen. Die Umgebung, also das Innere Ihrer Thermoverpackung, wird gekühlt. Die aufzubringende Energie ist dabei abhängig vom verwendeten Material. So kommt die unterschiedlich lange Kühldauer zustande.

 

5 Tipps zum gekühlten Versand:

  • Erkundigen Sie sich genau nach der verwendeten Flüssigkeit in den Kühlakkus. Die feinen Unterschiede beeinflussen die Kühlleistung. Einige Kühlakkus können Ihre Ware bis zu 96 Stunden, also 4 Tage, kühl halten.
  • Lagern Sie Ihre Thermoboxen bei der Temperatur, welche Ihre Ware haben soll. So muss keine zusätzliche Energie zum Herunterkühlen der Verpackung aufgewendet werden.
  • Verwenden Sie die kleinstmöglichste Verpackung. Je weniger Hohlraum gekühlt werden muss, desto länger kann die Ware gekühlt werden.
  • Verpacken Sie die Ware bei der gewünschten Temperatur. Auch so stellen Sie sicher, dass neben der Ware nicht noch die Verpackung gekühlt werden muss.
  • Um auf Nummer sicher zu gehen, verwenden Sie einen Temperaturindikator oder einen Temperaturlogger. So können Sie den Transportweg überwachen und ggf. die Annahme der Ware verweigern.

 

 

Lösungen für den gekühlten Versand:

Wir haben eine Reihe von Thermoboxen und Thermo-Sets für Sie im Sortiment. Selbstverständlich in vielen unterschiedlichen Größen und die passenden Kühlakkus und Gelkissen finden Sie ebenfalls in unserem Shop.

 

Thermo-Set Thermobehälter Thermo-Set
Thermo-Set, 0-7°C Thermocersandbehälter mit Deckel Thermo-Set, -21°C
Temperaturlogger Temperaturindikator Thermobox
Temperaturlogger Temperaturindikator Thermobox

 

Sie sind sich nicht sicher, welche Lösung für Sie geeignet ist? Sprechen Sie uns an – wie beraten Sie gerne!

 

 

One thought on “5 Tipps zum Versand gekühlter Waren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.