Individuelle Größenoptimierung im Verpackungsprozess

Eine individuelle Größenoptimierung ist bei Verpackungen entscheidend, da rund 80 % der Verpackungskosten auf die Abläufe entfallen. Wer gezielt die richtigen Verpackungsgrößen einsetzt, minimiert auch deren Prozesskosten. Wie wichtig deshalb eine detaillierte und individuelle Bedarfsanalyse ist, um die beste Lösung zu finden und zu etablieren, zeigen wir Ihnen hier anhand von anschaulichen Beispielen.

 

Individuelle_Größenoptimierung

 

Am Anfang steht die Bedarfsanalyse

Es gibt viele Ansatzpunkte, die zur Senkung der Prozess- und Materialkosten beitragen. In der Logistik sollte beispielsweise die Devise lauten, leeren Raum zu vermei­den, wo es logistisch möglich ist. Beim Einsatz von Verpackungen erreicht man dies mit einem idealen Größenmix. Hier sollte die Faustregel gelten, möglichst viel Versandgut in passenden Verpackungen unterzubringen.

Am Anfang sollte deshalb immer eine Bedarfsanalyse stehen, in der die bisher verwendeten Verpackungen einer Überprüfung unterzogen werden. Hier stellt sich die Frage, inwiefern Warengröße, Kartonvolumen und ungenutzter Raum in einem Verhältnis zueinanderstehen. Erst dann lässt sich eindeutig feststellen, welche Größen in welcher Menge tatsäch­lich gebraucht werden, um die Waren si­cher zu versenden. Nach der Bedarfsanalyse passen Waren und Verpackung einfach besser zu­sammen, denn oft reichen wenige unterschiedliche Kar­tonabmessungen aus.

 

Kosten im Verpackungsprozess

Wir empfehlen Ihnen, sich auf Standardmaße zu konzentrieren. Dadurch wird das Bestellwesen vereinfacht und die Lagerfläche reduziert. Zusätzlich sollte bei Bedarf an flexiblen Verpackungslösungen, Kartons mit zusätzlicher Höhenril­lung verwendet werden. Ihr Vorteil besteht darin, dass sie sich in der ge­wünschten Höhe zuschneiden und an die Ware anpassen lassen. Dadurch werden nur wenige unterschiedliche Verpackungsgrößen vorgehalten, was sich wiederum positiv auf den Dispositions- und Lageraufwand auswirkt.

Möchten Sie dennoch zusätzliche Größen zum Standardsortiment aufnehmen, sind individuelle Maß- und Expresskartons eine Alterna­tive. Möglich macht das zickzack-gefal­tete, ein- oder zweiwellige Endlos-Well­pappe, die zwischen 1,7 und 6,5 Millimeter stark ist. Die FSC-zertifizierte Pappe ist bis zu 2,42 Meter breit. Damit werden bei ratioform innerhalb weniger Tage Maßkartons exakt gemäß den Anfor­derungen des Kunden hergestellt und an ihn ausgeliefert. Solche passgenauen Anfertigungen lassen sich auch in kleinen Stückzahlen ordern, das ist vor allem dann gefragt, wenn kurzfristig spezielle Sendungen an ausgewählte Kunden gehen sollen.

 

Eine Analyse Ihres Verpackungsprozesses sollte immer der erste Schritt zur Optimierung sein, da sie in der Regel aufzeigt, dass bis zu 20 % der Gesamtkosten durch Verpackungsmaterialien entstehen.

Wir beraten Sie gerne zur individuellen Größenoptimierung Ihrer Verpackungen!

 

Packgespräch-weiterlesen-Teaser_02

Icons: Freepik

 

One thought on “Individuelle Größenoptimierung im Verpackungsprozess

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.